Dienstag, 15. Juli 2014

Navigation im Defender ist Teamwork

Seit geraumer Zeit benutze ich im Landy zwei unterschiedliche Systeme, die sich beide wunderbar ergänzen.
  1. Garmin nüvi 255WT

    Mit dem nüvi 255WT decke ich die ganze Navigation in Europa ab. Durch das lebenslange Kartenupdate bekomme ich 4 x im Jahr den Zugang zu neuem Kartenmaterial. Allerdings hat bereits das dritte Update nicht mehr komplett in den eingebauten 2 GB Speicher gepaßt und so habe ich die aktuelle und komplette Europakarte auf eine 4 GB SD Karte ausgelagert, die zusätzlich im nüvi steckt.
    Im internen Speicher habe ich nur die Deutschlandkarte hinterlegt bzw. angrenzende Gebiete, je nach geplanter Tour. Somit kann die extra 4 GB Karte ruhig die Grätsche machen und ich bin innerhalb Deutschlands trotzdem mobil.

    Zum Aktualisieren der Firmware verwende ich das Programm Garmin WebUpdater. Die aktuellen Karten werden mittels Garmin MapInstall auf Gerät und SD Karte installiert.

    Mit Garmin BaseCamp bearbeite ich die .gpx (Tracks) Dateien nach einer Tour, die ich vom nüvi auf meinen PC kopiere. Ich lösche die unnötigen Wege und lasse Wegpunkte alle 50 m setzen.

    Das nüvi ist mit einer Brodit Halterung (ProClip) und dem navispezifischen Kugelkopf ultrafest am Lüftungsgitter montiert. Das original Ladekabel habe ich von der 12 V Steckdose hinter dem Armaturenbrett nach oben geführt. Die TMC Antenne liegt entlang der Windschutzscheibe.

  2. Lenovo IdeaTab A1-07  (7" Tablet mit Android)

    Das Tablet ist schon, wie auch das nüvi, in die Jahre gekommen aber funktionierende Hardware muss ich ja nicht gleich wegschmeißen, nur weil Modernere auf dem Markt ist.

    Auch im Tablet ist eine zusätzliche (32 GB) Speicherkarte eingebaut. Das Tablet dient hauptsächlich dazu, mir an der aktuellen Position einen größeren Kartenausschnitt als das nüvi zu zeigen. Deshalb läuft das Tablet quasi einfach nur mit und es wird nicht für andere Zwecke eingesetzt. Eine extra USB Ladesteckdose befindet sich im Beifahrerbereich und über das USB Ladekabel wird das Tablet während der Fahrt mit Strom versorgt.

    Als Halterung habe ich mich für die NavGear Schwanenhals-Halterung von Pearl entschieden. Die Halterung hält auch auf den Rüttelpisten dieser Erde sehr gut.

    Als Software setzte ich OruxMaps ein. Die eingeblendeten Menüs verschwinden nach kurzer Zeit und der komplette Bildschirm wird für die Kartendarstellung genutzt.

    Als Kartenmaterial empfehle ich openandromaps. Christian Kernbeis gibt sich richtig viel Mühe; also auch an eine kleine Spende denken. Der Clou des Ganzen ist aber das neue Elevate Theme von Tobias, welches auf Christian's Webseite ebenfalls verteilt wird. Die Darstellung der Karten gefällt mir außerordentlich gut und Offroad Strecken und Greenlanes können super identifiziert werden. Macht Euch mit der Kartenlegende vertraut.
In meinem Cockpit sieht das Ganze dann so aus:


Der Blick auf die Uhr erfordert etwas Akrobatik aber dafür ist der Blick durch die Windschutzscheibe fast ungetrübt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten